FAMILY AFFAIRS

Eine Versuchsanordnung zum Thema (künstlerisches) Erbe

An experimental arrangement on the subject of (artistic) heritage

 

Initiiert von / initiated by: Hanna Schimek

Mit / with: Moya Hoke, Daniel Pöhacker, Hanna Schimek, Monika Schwärzler, Anat Steinberg

 

Santiago Ramón y Cajal, Purkinje Cell of the Human Cerebellum, 1899
Santiago Ramón y Cajal, Purkinje Cell of the Human Cerebellum, 1899

FAMILY AFFAIRS

Eine Versuchsanordung zum Thema (künstlerisches) Erbe.

Die speziellen biografischen Hintergründe der beteiligten Künstler*innen - sie stammen aus Familien mit künstlerischer Prägung - und die daraus resultierenden Fragestellungen im Kontext des familiären Erbes sind Ausgangspunkt und Hintergrund der Veranstaltungsreihe. die künstlerische Auseinandersetzung mit den Vorfahren und den Begriff des "Erbes" - sowohl im geistigen als auch im materiellen Sinn - stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungen. Im Dialog zwischen den Künster*innen und der Kulturwissenschaftlerin Monika Schwärzler wurden im Vorfeld Fragen und Aspekte zu dem Verhältniss Künstler*innen und ihre Künstler*innen-Vorfahren erörtert.

Welche Rolle spielen die jeweiligen biografischen Hintergründe, Aspekte wie Gender, Generationen oder Gefühle und Affekte bei der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Erbe? Welche transformatorischen Prozesse finden dabei statt? Dies sind einige der nun mittels unterschiedlicher künstlerischer Medien formulierter Fragen.   Hanna Schimek, im März 2020

FAMILY AFFAIRS

An experimental arrangement on the subject of (artistic) heritage

The specific biographical backgrounds of the participating artists, all from families with artistic characteristics, and the resulting questions in the context of the family "heritage", are the starting point and the background of the series of events. The artistic confrontation with previous generations and the concept of "heritage", in both a spiritual and a material sense, are at the focus of the events. Questions and aspects of the relationship between artists and their ancestors were discussed in advance in a dialogue between the artists and the cultural scientist Monika Schwärzler.

What is the role of the artists´biographical backgrounds, aspects such as gender, generation or feelings and emotions, in the artistic examination of heritage? What transformational processes take place? These are just some of the questions now formulated using various artistic media.    Hanna Schimek, March 2020

 

Brigitte Konyen, Snapshot*15, courtesy and copyright: Brigitte Konyen
Brigitte Konyen, Snapshot*15, courtesy and copyright: Brigitte Konyen

WE ARE FAMILY. GET UP EVERYBODY AND SING.

Monika Schwärzler

Zu künstlerisch vorbelasteten Töchtern und Söhnen - Ein Exkurs in die Kunstgeschichte

Lecture_ Freitag, 2.10. 2020_ Medienwerkstatt Wien

 

Am 17. Februar 1852 entschied Mary Jane Peale anlässlich ihres 25. Geburtstages, sich ein Studio einzurichten und ihr Leben als Künstlerin aufzunehmen. Dies schien logisch und ganz im sinne der Familientradition. "For it will be more profitable to make my living in that way than in any other - certainly more agreeable." Charles Willson Peale, ihr berühmter Grossvater, hatte sechs seiner Söhne nach Renaissance- und Barock- Malern benannt. Von Rembrandt, dem Bruder ihres Vaters Rubens, erhielt sie Malunterricht, und Onkel Raphaelle brachte ihr die Stillleben- Malerei nahe. Was sonst hätte sie als "ihr Leben" wählen sollen?

 

On 17 February 1852, her 25th birthday, Mary Jane Peale decided to set up a studio and start as a professional artist. This seemed logical and in keeping with the family tradition. "For it will be more profitable to make my living in that way than in any other - certainly more agreeable." Charles Willson Peale, her famous grandfather, had named six of his sons after Renaissance and Baroque painters. Rembrandt, the brother of her father Rubens, gave her painting lessons and her uncle Raphaelle introduced her to still-life painting. What else could she have chosen as "her life" ?

Pandora´s Box, Greek vase, 500 B.C. Museé du Louvre
Pandora´s Box, Greek vase, 500 B.C. Museé du Louvre

NACHRICHTEN AUS DER BACKSTUBE NEWS FROM THE BACKERY

Moya Hoke, Hanna Schimek

2020_ 30 e-mails, A4 print-outs in paper

Acompaying exhibition to the lecture of Monika Schwärzler

2.10. 2020_ Medienwerkstatt Wien

 

Eine am 24. Jänner 2019 begonnene und bis zum Beginn der Veranstaltungsreihe geführte E-Mail-Korrespondez zwischen Moya Hoke und Hanna Schimek. Kunstgeschichtliche Aspekte, persönliche Annäherungen und Fragestellungen zum Thema derVeranstaltungsreihe, ein Gedankenaustausch mit weitem Bogen, spiralförmig, sich verästelnd...

An e-mail correspondance betweem Moya Hoke and Hanna Schimek that began on the 24 January 2019 and continued until the beginning of the series of events. Aspects of art history, personal approaches and questions on the theme of the events, and exchange of ideas with a broad sweep, spiralling, ramifying...

Film still BEGREIFEN - Franz Pöhacker (Daniel Pöhacker)
Film still BEGREIFEN - Franz Pöhacker (Daniel Pöhacker)

BEGREIFEN (Grasping) - FRANZ PÖHACKER

Daniel Pöhacker

2015_Documentary, DCP,stereo,colour & b&w, 83 min.

3.10. 2020_ Filmmatinee - Filmhaus am Spittelberg

 

Der Künstler braucht Zeit: er schaut, imaginiert, erfindet. Er vereinfacht, reduziert, gibt Gestalt. Die Suche nach Form ist tägliche Notwendigkeit, unablässiges Werden. Der Film will ein Künstlerleben nicht erklären, sondern es uns nahebringen. Wir dürfen dabei sein, mit allen sinnen, wo Kunst tatsächlich entsteht. Dort wo es normalerweise sehr einsam ist: in der Stille der Werkstatt, wo Arbeitsgeräusche und Gedanken zu Musik werden. Wo man sich selber zuhört und etwas Größeres wichtig nimmt. Der Künstler nimmt sich Zeit - und der Filmemacher tut es. sie fordern uns auf, es auch zu tun.

The artist needs time: he looks, imagines, invents. He simplifies, reduces, gives shape. This search of form is a daily necessity, an incessant becoming. The aim of the film is not to explain a artist´s life, but to make it accessible to us. We are allowed to be there, with all our senses, at the place where art is actually created. Where it is usually very lonely: in silence of the workshop, where the noices of of work and thoughts become music. Where one listens to oneself and takes seriously something greater. The artis takes his time - as does the filmmaker. They ask us to do so too..

FAMILY TREE:

Daniel Pöhacker, Film director_ 1966 Hall in Tirol

Markus Pöhacker, Sculptor (brother) _1967 Innsbruck

Franz Pöhacker, Sculptor (father)_ 1927, Graz

Photograph from video (camera: Lisbeth Kovacic), 2019
Photograph from video (camera: Lisbeth Kovacic), 2019

WHAT IF - The making of a character

Anat Stainberg

2019-2020_ Performance, video, drawing_ Concept & performance: Anat Stainberg, camera: Lisbeth Kovacic; co:writing: Yosy Wanunu; costume: Yasmina Haddad; acting coach: Markus Zett.

3.10. 2020_ Medienwerkstatt Wien

 

WHAT IF ist eine Identity-Remake-Performance, die sich der Diszipin Sprache/Text, Schauspiel und Malerei bedient: "Dies ist die erste Ausstellung, die sich dem wek der unbekannten Merlerin Ariella Shtainberg (RIP) widmet. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Arbeiten ihrer Karriere, und es wird auch der Frage nachgegangen, warum aus ihrer mysteriösen mittleren Lebensphase keinerlei Arbeiten bekannt sind - eine unter Kunsthistorikern vieldiskutierte Frage" WHAT IF - experimentiert mit der Entwicklung der Realität, wie wir sie kennen, zu Fiktion, wie wir es uns gewünscht hätten. Mit speziellen fokus auf die großen Anstrengungen, die wir unternehmen, um unsere Biografien so anzupassen, dass sie unseren Idealen entsprechen.

WHAT IF is an identity-remake performance involving text, behavour and image. "This is the first major show devoted to the drawing and painting work of the unknown Akriella Shtainberg (RIP). The show charts work from her enigmatic career attempting to answer questions regarding the big void in her mid-career oeuvre, as reasearchers are not decided who she really was" WHAT IF experiments with the movement from reality, as we know it, to fiction, as we would have liked it. Especially considering the fabrications we generate in our efforts to appropriate our biographies so they fit to our ideals.

FAMILY TREE:

Anat Stainberg, Performance artist, actress, coach_1971 Tel Aviv

Ariella Shtainberg, Painter, accessories designer, concert organizer (mother)_ 1948 Tel Aviv - 2005 Tel Aviv

Simka Steinberg, sales assistant_ 1915 Siedlce, Poland - 2005 Tel Aviv

Cumulonimbus, Hanna Schimek, 2020
Cumulonimbus, Hanna Schimek, 2020

TO BE CONTINUED...

Hanna Schimek

2020_ Action and installation_ support & co-acting: Stefanie Zingl, Hannes Stelzhammer

9.10. 2020_ Medienwerkstatt Wien

 

Eine Hommage am meinen Vater. rückblickend aus einer Distanz von dreuunddreißig Jahren trenne ich den spreu vom Weizen. spreu, leichter als Korn, verweht der Wind. Welche Einflüsse hat die künstlerische Tätigkeit meines Vaters auf meine Entwicklung als Künstler*in? Artefakte, Bildmaterial und Texte meines Vaters werden eigenen gegenübergestellt, kommentiert und zueinander in Beziehung gesetzt. Ein Marionettenspiel wird  in fünf Akten von Margarete und Friedrich Schimek wird als Tableau Vivant nachgestellt.

A tribute to my father. Looking back from a distance of thirty-three years, I separate the wheat from the chaff. The chaff , lighter as the grain, is blown away by the wind. What are the influences of my father´s artistic activity on my development as an artist? Artefacts, images and texts are juxtaposed, commented on and related to my own. A five-act puppet show by Margarete and Friedrich Schimek will be re-enacted as an Tableau Vivant.

FAMILY TREE:

Hanna Schimek, transdisciplinary artist, painter, curator_ 1948, Vienna

Friedrich Schimek, artist, craftsman, graphic artist_ 1914 Vienna _ 1987 Vienna

Self portrait Scopby on window, vinyl record, Moya Hoke, 2020
Self portrait Scopby on window, vinyl record, Moya Hoke, 2020

STIMMEN - AUF DEN SCHULTERN SITZEN UND AUS DEN SCHATTEN TRETEN

Voices - Sitting on the Shoulders and Stepping out of the Shadow

Moya Hoke

2020_ Interactive participative action and sound installation, vinyl records, record player, sound recorder_ recording and graphics: Moya Hoke; Record production: Vinylograph; Natascha Muhic

10.10. 2020_ Medienwerkstatt Wien

 

Wie tritt man aus dem Schatten und emanzipiert sich von der künstlerischen Haltung und den werken seiner Vorfahren im eigenen künstlerischen Schaffen? Diese Frage habe ich mir selbst, meinem Vater und meinem Onkel gestellt. Diese drei Stimmen legen den Grundstein zu einem Vinylograph-Archiv, das im Zuge der Versuchsanordnung und darüber hinaus erweitert wird.

 

AUFRUF: WERDEN SIE TEIL DES VINYLOGRAPH-ARCHIVES

Sind Sie Künstler*in und eine/einer oder gar mehreren Ihrer direkten Vorfahren sind oder waren Künstler*innen? Dann sind Sie herzlich eingeladen, im Zuge einer öffentlichen Frage-Antwort-Aktion zum Thema teilzunehmen! Das Gespräch wird mit Ihrer Einwilligung aufgezeichnet und auf Vinylplatte geschnitten. Zwei Platten werden produziert: Eine Platte der Aktion kommt in das Vinylograph-Archiv, das die Stimmen der Künstler*innen vereint und laufend erweitert wird; eine Platte geht als Dank an Sie!

 

Wollen sie gerne Teil des Archivs werden? Dann bitte ich Sie um ein Selbstportrait. Ein Foto, eine Zeichnung, eine Malerei, eine Skulptur oder Ähnliches, in analoger oder digitaler Version. Es ist geplant, dieses Porträt auf dem Plattencover zu reproduzieren.

Über Ihre Beteiligung freut sich, Moya Hoke.

 

How do people step out of the shadow and emancipate themselves in their own artistc work from the artistic attidude and the works of their ancestors? I have asked myself, my father and my ucle this question. These three voices form the basis of a vinylograph archive that will be expanded in the course of the experiment and beyond.

 

INVITATION: BECOME PART OF THE VINYLOGRAPH_ARCHIVE

Are you an artist and was one or even more of your direct ancestors an artist? Then you are cordially invited to participe in a public question-and-answer session on this topic. With your consent the conversation will be recorded and cut on vinyl. Two records will be produced: one record of the action will be placed in the vinylograph archive, which unites and continuously expands the voices of the artists, and one record will be sent to you as a token of gratitude.

Would you like to become part of the archive? Then please bring a self-portrait with you – a photo, a drawing, a painting, a sculpture or similar, in analogue or digital version. The idea is to reproduce this
portrait on the record cover.

Looking forward to your participation! Moya Hoke

 

FAMILY TREE

Moya Hoke Artist, designer1981 Klagenfurt
Tomas Hoke (Vater/father) Artist, multimedia sculptor 1958 Wien
Armin Guerino (Onkel/uncle) Artist, painter, graphic artist 1961 Wien
Margarethe Hoke-Stolz (Großmutter/grandmother) Artist, painter 1925 Bozen — 2018 Grafenstein
Giselbert Hoke (Großvater/grandfather) Artist, painter 1927 Warnsdorf — 2015 Klagenfurt
Rudolf Stolz (Urgroßvater/great-grandfather) Artist, painter, fresco painter 1874 Bolzano — 1960 Moos
Ignaz Stolz (Urgroßonkel/great-great-uncle Artist, painter, fresco painter 1868 Bolzano — 1953 Lana
Albert Stolz (Urgroßonkel/great-great-uncle) Artist, painter, fresco painter 1875 Bolzano — 1947 Bolzano
Ignaz Stolz (Ururgroßvater/great-great-grandfather) Artist, painter 1840 Tramin — 1907 Bolzano